MAINZER TAFEL auf sicherem Kurs

dieter hanspach„Wir haben es gemeinsam über die langen und schwierigen Corona-Monate geschafft: wir konnten den TAFEL-Betrieb aufrechterhalten, ohne dass bei uns eine Infektion aufgetreten ist.“ Neben vielen anderen Erfolgen ist dies für den Vorsitzenden Dieter Hanspach eine höchst erfreuliche Bilanz seiner bisherigen Vorstandsarbeit.

Insoweit war es auch selbstverständlich, dass im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der gesamte TAFEL-Vorstand zum Ende seiner Amtsperiode wiedergewählt wurde; ein Vereinsmitglied aus dem Fahrerbereich wurde neu in den Vorstand gewählt. Einzig die bisherige stellvertretende Vorsitzende Gisela Schmitz-Rother ist aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten und wurde mit herzlichem Dank für ihren langjährigen Einsatz verabschiedet.

„Für das Vertrauen der Mitglieder und für diese Wiederwahl habe ich mich persönlich wie auch namens des Gesamtvorstands ausdrücklich bedankt. Jetzt haben wir gemeinsam mit allen Vorstandsmitgliedern die Chance,  in den kommenden zwei Jahren die TAFEL-Idee zum Wohl der Bedürftigen in Mainz weiterzuentwickeln“, so Dieter Hanspach.

vorstand 2021

Vorsitzender der Mainzer TAFEL Dieter Hanspach (2.v.r.) mit den Vorstandsmitgliedern (v.l.) Alfred Preuhsler, Tristus Eller, Renate Winkelmann, Udo de Wall, Heidi Preuhsler, Susanne Jäger

dieterH a l l o   z u s a m m e n !
Erst einmal vorweg: Ja, es stimmt, dass die Mainzer TAFEL in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubi-läum feiern kann! Am Mittwoch, 12. September des Jahres 2001 hatten einige von uns den Mut, die Mainzer TAFEL als gemeinnützigen Verein zu gründen und haben damit den Startschuss zur Einführung der TAFEL-Idee für unsere Stadt Mainz gegeben.
Heute, zwanzig Jahre später ist die Mainzer TAFEL eine von knapp 1.000 TAFEL-Einrichtungen in Deutschland und sie ist bei weitem nicht die kleinste unter ihnen: von den gut 390 fördernden Mitgliedern unseres Vereins sind derzeit an die 150 Mitglieder zusätzlich ehrenamtlich aktiv und erfüllen Woche für Woche ihre freiwillig übernommenen Schichten beim Einsammeln/Fah-ren bzw. Vorsortieren und Ausgeben der Lebensmittel an bedürftige Mainzer*innen.
In den Zeiten vor Corona konnten so Woche für Woche ca. 6-8 Tonnen Lebensmittel ver-teilt/ausgegeben werden und wurden jeweils um die 1.000 Ehrenamtsstunden pro Woche er-bracht. Ganz persönlich erfüllen mich diese Zahlen mit großer Hochachtung vor Eurer Leistung und mit dankbarem Stolz, dass ich bei der Umsetzung der Idee – Lebensmittel vor dem Verfall zu retten und einem guten Zweck zuzuführen – mitwirken kann.
Für uns im Vorstand war deshalb auch schnell klar, dass wir unser 20-jähriges Jubiläum nicht mit einem vordergründigen Festakt für die Außenwelt begehen, sondern diesmal eher die Chance für eine vereinsinterne Begegnung suchen bzw. einen festlichen Abend für unsere Ver-einsmitglieder gestalten wollen. Dies erschien uns auch deshalb sehr wichtig, weil durch die Corona-Zeiten viele Begegnungen, Gespräche gar nicht mehr möglich waren und weil die an-sonsten üblichen, offiziellen jährlichen Ehrungen abgesagt mussten.
Der langen Rede kurzer Sinn: haltet Euch bitte heute schon den Freitagabend, 22. Oktober frei. Wir wollen an diesem Abend – neben dem gemeinsamen Essen/Trinken sowie dem offiziellen Rückblick auf 20jährige ehrenamtliche Arbeit und Vereinsgeschichte – vor allem unsere Tradi-tion des guten gemeinsamen Gesprächs wieder aufleben lassen; offizielle Einladung folgt!
In diesem Zusammenhang weise ich heute auch schon auf die Jahresversammlung unseres Ver-eins hin, die für Montag, den 6. September gegen 17:00 Uhr geplant ist. Damit wir uns für diese Jahresversammlung mit Wahlen möglichst zahlreich treffen können, hat der Vorstand die Bret-zenheimer Ziegelei reserviert, so dass unter Freiluftbedingungen alle gesundheitlichen Auflagen auch ohne größere Probleme beachtet werden können. Auch für diesen Termin erhaltet Ihr noch eine gesonderte Einladung. In diesem Zusammenhang haben wir noch eine Bitte: Auch wenn sich bei der Mitgliederversammlung fast alle Vorstandsmitglieder der Wiederwahl stellen werden, wäre es doch hilfreich, noch über ein, zwei Vorschläge für Kandidaten*innen verfügen zu können. Wer von Euch motivierte und qualifizierte Vereinsmitglieder für die Wahl zum neuen Vereinsvorstand benennen möchte bzw. wer sich selbst einbringen könnte, darf sich mit diesem Vorschlag gerne an mich direkt oder an jedes andere Vorstandsmitglied wenden. Wir freuen uns über sachkundige und tatkräftige Unterstützung!
ahaAls höchst erfreulich empfinde ich es, dass wir in diesen langen, mühseligen Corona-Monaten den geregelten TAFEL-Betrieb aufrechterhalten konnten und dabei gleichzeitig einen Corona-Hotspot verhindert haben. Im Namen des Vorstands bedanke ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bei Euch allen für die vorbildliche Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske); zusam-men mit dem Lüftungskonzept für die Geschäftsräume bzw. den eigens dafür beschafften Filter-geräten konnten wir eine relativ sichere Situation schaffen und es war wirklich ermutigend, dass auch bei den wenigen Fehlalarmen schnelle Entwarnung gegeben werden konnte!
All denjenigen von Euch, die auch während der strengen Corona-Regelungen ihren Dienst erfüllen konnten, sei herzlicher Dank gesagt! Inzwischen ist es ermutigend zu sehen, wie viele von uns bereits ihre Impftermine hinter sich gebracht haben, wie viele von Euch jetzt wieder in den regulären Dienst-plan zurückkehren konnten.
Ganz nachdrücklich und in unser aller Namen möchte ich an dieser Stelle auch den zahlreichen, spontan einspringenden jüngeren Ehrenamtlichen danken, die sich mit großer Hilfsbereitschaft in den Dienst der TAFEL gestellt und Lücken geschlossen haben: ihr Beispiel und ihre Tatkraft war für alle Ehrenamtlichen mehr als hilfreich und gleichzeitig in jeder Beziehung sehr motivierend – DANKE!
Derzeit sind wir im Vorstand dabei, uns wieder stärker am Alltag zu orientieren und weiter für verbesserte Rahmenbedingungen zu arbeiten. Ganz aktuell hatten wir dazu eine (online) Mitglie-derversammlung der deutschlandweit organisierten TAFELN und sind zusätzlich in Vorbereitung mit der Umstellung auf ein IT-gestütztes Verwaltungssystem, von dem wir uns mittelfristig größere Entlastung versprechen. Wichtige Details zu beiden Themen könnt Ihr auf den nachfolgenden Sei-ten lesen.
Abschließend bitte ich Euch alle noch um Hilfe bei der Lösung eines aktuellen Problems: wir haben bei der Besetzung der Fahrer-/Beifahrerdienste akute Lücken, die aufgrund von geplantem Urlaub, unvorhersehbaren Erkrankungen oder anderen Zwängen entstanden sind. Wer von Euch in der Lage ist, in diesen Wochen auch mal kurzfristig einzuspringen/auszuhelfen, oder wer von Euch je-mand kennt, der Interesse am Fahrdienst hat, möge sich bitte direkt bei Thomas Ihl oder im Büro melden – danke!

Mainzer Tafel muss Jahresversammlung im Mai absagen

Lebensmittelausgabe läuft trotz Corona-Beschränkungen weiter

Mit großem Bedauern muss die Mainzer TAFEL ihre Jahresvollversammlung verschieben: „In Anbetracht der derzeit noch gültigen Beschränkungen können wir den ursprünglich geplanten Termin für die Jahresversammlung am 11. Mai nicht beibehalten, obwohl wir die Veranstaltung bereits angekündigt hatten“, so Vereinsvorsitzender Dieter Hanspach. Der Vorstand hat nun die Verschiebung einstimmig beschlossen und hofft ganz bewusst auf entspanntere Tage im September des Jahres. Dank dieser Verschiebung gibt es für alle Beteiligten mehr Planungssicherheit und der Verein kann einige hundert Mitglieder vor einer ansonsten sehr kurzfristigen Terminänderung bewahren.

Trotz aller Corona-Auflagen werden bei der Mainzer TAFEL -so Vorsitzender Dieter Hanspach- sowohl das Einsammeln als auch die Ausgabe von Lebensmitteln an die Bedürftigen regulär weitergeführt:

„Seit Mai vergangenen Jahres haben wir unser Ausgabeverfahren so umgestellt, dass wir unter Beachtung der gültigen Vorschriften alle Lebensmittelmärkte anfahren und alle bedürftigen Kunden bedienen können.“ Mithilfe vorgepackter Tüten wurde der Aufenthalt der TAFEL-Kunden in der Geschäftsstelle auf eine sehr kurze Verweildauer reduziert. Gleichzeitig sorgen neu beschaffte Geräte für zusätzliche Luftreinigung in den Geschäftsräumen. Alle ehrenamtlich Aktiven arbeiten mit Maske und Desinfektionsmittel und seit geraumer Zeit gibt es für jeden Ehrenamtler im Rahmen seiner Tätigkeit einen zusätzlichen Corona-Schnelltest. Zudem haben bereits viele der TAFEL-Aktiven aufgrund ihrer Altersstruktur erfreulicherweise auch schon einen Corona-Impftermin wahrnehmen können.

„Unser Vorstand und unsere Ehrenamtlichen sind sehr stolz darauf, dass wir seit Mai 2020 unseren freiwilligen und ehrenamtlichen Dienst dank des geänderten Konzeptes ohne jede Corona-bedingte Unterbrechung leisten konnten und dabei auch an keiner Stelle zum Infektionsgeschehen beigetragen haben“, freut sich der Vorsitzende, Dieter Hanspach.