H a l l o   z u s a m m e n !    

Seit der letzten Ausgabe haben wir gemeinsam wieder eine beachtliche Menge ganz unterschiedlicher Aufgaben „weggeschafft“ und dafür danke ich Euch allen auch namens meiner Vorstandskollegen*innen von ganzem Herzen!

Eine größere Änderung – für Euch hoffentlich entlastend – gab es bei der täglichen Lebensmittel-Ausgabe: So haben wir das Corona-bedingte und zeitraubende Einsortieren in die Papiertüten ganz bewusst eingestellt. Unsere Kunden können jetzt wieder im geregelten Ablauf ihre Waren an den einzelnen Ausgabentheken in Empfang nehmen. Damit ist das Ausgabeverfahren praktikabler und auch wieder schneller geworden. Diese Kundennähe erforderte aber einen zusätzlichen Schutz auch für die aktiven Ehrenamtler. Ohne großes Aufsehen und wie selbstverständlich hat Peter Schmitz für jede der Ausgabetheken einen ausreichenden Coronaschutz gebaut, der uns allen ein zusätzliches sicheres Gefühl vermittelt: deshalb an dieser Stelle, Dir lieber Peter, ein herzliches Dankeschön für diese mehr als hilfreiche Arbeit!

Zwischenzeitlich konnten wir auch unsere längst überfällige Mitgliederversammlung 2021 ordnungsgemäß abhalten. Mit der Entscheidung des Vorstands, diesen Termin aus Sicherheitsgründen als open-air-Veranstaltung durchzuführen, lagen wir sozusagen im Trend und unsere Entscheidung in die Alte Ziegelei nach Bretzenheim zu gehen, hat sich als goldrichtig erwiesen.


Mitgliederversammlung mal „an der frischen Luft“


und „Stimmauszählung“
(Fotos: A. Preuhsler)

Wir hatten zwar am 6. September mit mehr Teilnehmern für unsere Jahresversammlung gerechnet, auf mehr Interesse gehofft, aber letztlich haben wir dann doch dank der anwesenden Vereinsmitglieder und einer ausreichenden Anzahl an übertragenen Vollmachten mehr als die zwingend notwendige Teilnehmerzahl erreicht, die unsere Satzung vorschreibt. Insoweit konnten dann alle wichtigen Tagesordnungspunkte wie Rechenschaftsbericht, Entlastung und Neuwahl des Vorstands ordnungsgemäß und entsprechend der gültigen Satzung abgearbeitet werden. Mit großem Dank für Ihre langjährige Mitarbeit wurde Gisela Schmitz-Rother aus dem Vorstand verabschiedet, die nicht mehr zur Wiederwahl angetreten war. Erfreulicherweise hat sie aber ihre Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit bei der Ausgabe, im Besonderen als Tagesverantwortliche für den Dienstag erklärt, wofür wir uns auch an dieser Stelle bei ihr bedanken!

Alle übrigen Vorstandsmitglieder hatten sich zusammen mit einem Neukandidaten zur Wiederwahl gestellt und wurden dann auch mehrheitlich von der Versammlung gewählt. Für diesen vertrauensbildenden, deutlichen und gemeinsamen Schritt bin ich sehr dankbar, weil wir nun mit großer Kontinuität in die kommenden zwei Amtsjahre gehen können! Zwischenzeitlich konnten wir uns schon in zwei Vorstandssitzungen wie auch einer Beiratssitzung mit aktuellen Fragen und Problemen befassen bzw. darüber beraten.

Der neugewählte Vorstand der Mainzer TAFEL e.V. (2021 – 2023):


Der Vorsitzende der Mainzer TAFEL, Dieter Hanspach (2. von rechts) zusammen
mit den Vorstandsmitgliedern (von links):

Alfred Preuhsler, Tristus Eller, Renate Winkelmann, Udo de Wall,

Heidi Preuhsler, Susanne Jäger

(Foto: W. Sieber)

 

Wie ich schon in der letzten Ausgabe von (Ei) GUDE !  angekündigt hatte, können wir in diesem Jahr nunmehr auf das zwanzigjährige Bestehen der Mainzer TAFEL e.V. zurückblicken. Auch wenn kaum einer von uns diese gesamte Zeit aktiv mitgestaltet oder auch nur begleitet hat:

Viele von Euch sind doch schon weit mehr als 10 Jahre dabei und arbeiten seitdem aktiv mit. Ohne diesen, ohne Euren Einsatz wäre die zwanzigjährige Mainzer TAFEL-Geschichte zum Wohle der Bedürftigen und zur Rettung von Lebensmitteln nicht möglich geworden.

Deshalb seid Ihr alle offiziell von mir für den 22.Oktober nach Finthen in‘s Hotel Atrium eingeladen worden:

Die Schirmherrschaft hatte dankenswerterweise unser Sozialdezernent Dr. Eckard Lensch übernommen, der aber an diesem Abend nun leider kurzfristig verhindert ist. Claus Hensel, der Leiter des Amtes für Soziale Leistungen wird vertretungsweise die Abendrede halten.

An diesem Abend werden wir neben dem Rückblick auf die 20-jährige ehrenamtliche Arbeit sowie dem gemeinsamen Essen/Trinken vor allem auch unsere Tradition des guten gemeinsamen Gesprächs unter den Vereinsmitgliedern wieder aufleben lassen.

Wir freuen uns im Vorstand auf diesen gemeinsamen, hoffentlich unbeschwerten Abend und natürlich auf die Begegnung mit Euch!

Im laufenden Jahr 2021 haben wir nicht nur etliche Vorstandssitzungen abgehalten; zusätzlich gab es bereits zwei gut besuchte Beiratssitzungen, zu denen wir als Vorstand die Tages- und Empfangsverantwortlichen wie auch die Fahrervertreter eingeladen hatten. Für mich sind solche Besprechungen enorm wichtig, weil wir dort aktuelle Fragen der Tagesarbeit behandeln und im übergeordneten Interesse direkt regeln können. So haben wir im Nachgang zu solchen Besprechungen u.a. auch folgende Beschlüsse gefasst und umgesetzt:

(1)  Abholer dürfen ja seit den 5.Oktober wieder direkt in unser Ladengeschäft an die Theken. Begrenzt wurde der Zugang auf zeitgleich max. 5 Personen (plus zugehörige Kinder). Gleichzeitig wurde vereinbart, dass ab Oktober die Warenausgabe jeweils einheitlich von Dienstag bis Freitag um 10:30 Uhr beginnt.

(2)  Zusätzlich wurde festgelegt, dass zum Ende eines Ausgabetages nicht nur alle Ausgabetische gereinigt und alle Mülleimer geleert sind, sondern dass auch Lichter/sonstige Elektrogeräte ausgeschaltet und alle Türen ordnungsgemäß verschlossen werden.

(3) Um eine noch bessere Abstimmung zwischen angelieferter Ware und notwendiger Vorsortierung („Welche Lebensmittel können ‚noch‘ aus den Lebensmittelmärkten mitgenommen werden?“)  zu erreichen, sollte sich die jeweilige Tages-Belegschaft für die Ausgabe mit den jeweiligen Tagesfahrer zu einem gemeinsamen Termin verabreden, der vom Vorstand entsprechend moderiert wird.


Beiratssitzung im Juli 2021   (Foto: W. Sieber)

(4) Für die Sortierung der Lebensmittel, die durch Foodsharing abgeholt werden, wird eine Biotonne im Hof bereitgestellt, in der die Mitarbeiter von Foodsharing ggf. Obst/Gemüse entsorgen können.

An dieser Stelle, im Zusammenhang mit den Erfahrungen aus unseren Beiratssitzungen will ich Euch alle ausdrücklich dazu ermutigen, über eventuelle Tagesprobleme oder auch über Eure Ideen bzw. Eure Verbesserungsvorschläge im jeweiligen Tagesteam zu reden, Euch schon dort im direkten Kontakt auszutauschen.

Sollte dabei ein Problem als nicht lösbar oder ein Vorschlag als nicht umsetzbar erscheinen: bitte nicht resignieren!

Sprecht dann bitte direkt Euren/Eure Tagesverantwortliche*n oder einen der Fahrervertreter an, die sich Ihrerseits um eine geeignete Lösung bzw. Weiterleitung der Fragestellung bemühen werden!

Wir haben schon vieles gemeinsam geschafft und haben vieles auf einen guten, professionelleren Weg gebracht, wenn man die Arbeit in der Mainzer TAFEL rückwirkend betrachtet.

Bleibt weiterhin gesund und munter!

Mit herzlichem Gruß

 

(Ei) GUDE im Dialog:   Arbeit mit neuer BEXAT-Software gestartet


von Alfred Preuhsler (Vorstand)

In der Juli-Ausgabe wurde schon sehr ausführlich über die Hintergründe, die das neue System erforderlich gemacht haben, und auch über die verschiedenen Projektphasen informiert. Am 5. Oktober konnten wir mit dem ersten Teilprojekt starten.

Wo arbeiten wir real schon mit BEXAT?

In unserer Ausgabestelle ist der Empfangsschalter formal die erste Station, an der sich Kunde und TAFEL-Dienst begegnen. Hier gibt es aktuell auch den größten Datenanfall.

Mit der Umstellung auf das IT-gestützte BEXAT-System wollten wir vor allem an dieser Stelle erste Entlastung für unsere Mitarbeiter schaffen.

Dank BEXAT haben unsere Kunden jetzt Ausweise, die mithilfe eines Barcode-Scanner lesbar sind.  So wird nicht nur der Kunde schnell eingeloggt, sondern es lässt sich auch der notwendige Buchungsvorgang sofort starten.

Alle Vorgänge wie Beitragszahlung, Abholtag/-uhrzeit müssen jetzt nicht mehr händisch erfasst und später in andere Systeme übertragen werden, sondern liegen – wie dies in anderen TAFEL-Organisationen schon länger der Fall ist – mit der Erfassung am Eingangs-Desk auch an jedem angeschlossenen PC-Arbeitsplatz innerhalb der Geschäftsstelle zur Weiterbearbeitung vor.

Damit entfallen viele, der früheren Fehlerquellen, wenn beispielsweise aufwändige Excel-Dateien und deren Pflege immer unpraktischer und fehlerbehafteter wurden. Im Klartext: alle Zahlungs- und Ausgabevorgänge sind jetzt in einem System erfasst. Am Ende der Schicht ist keine mühsame Übertragung von erhobenen Daten in ein anderes System mehr erforderlich, um nur ein Beispiel zu nennen.

Gab es IT-übliche Startschwierigkeiten?

Ja, das lässt sich auch nicht verhindern. So hatten wir schon den Starttermin einige Male nach hinten schieben müssen.

Einige Wochen vor Einführung begannen wir mit der Herstellung (Ausdrucken, Laminieren, Zuschneiden) der Ausweise. Anschließend erfolgte der Austausch der alten Ausweise; dann mussten wir unsere Kunden auf die neue Verfahrensweise vorbereiten.

Beim Start zeigte sich sehr schnell, dass sich der Normalfall (Neuer Ausweis und MainzPass vorhanden, Kunde erscheint termingerecht) schnell und einfach buchen lässt.

Probleme gab es beispielsweise dann, wenn der MainzPass abgelaufen war, ein neues Datum im System aufgenommen werden musste, oder wenn bei fehlenden Voraussetzungen eine Ausnahme erteilt werden musste, weil die  „rote Ampel“ im System keine Buchung zuließ.

Auf der einen Seite sieht’s aus wie Kleinigkeiten, auf der anderen Seite führt es aber zu unnötigen Verzögerungen bei der Ausgabe: Erfreulicherweise konnten solche Probleme IT-technisch schnell gelöst werden, so dass der Ablauf immer reibungsloser werden dürfte.

Was sind die nächsten Schritte mit BEXAT?

Im Hintergrund läuft seit einiger Zeit  die Auswertung der wöchentlichen Erträge aus den Fahrertouren, die ebenfalls über BEXAT abgebildet werden kann.

Zusätzlich werden noch relevante Daten unserer Aktiven aktualisiert und im System hinterlegt. Sobald alles „rund“ läuft, wird zukünftig auch die Logistik und die Fahrzeugdisposition mit BEXAT unterstützt.

H a l l o   z u s a m m e n !                                                       

dieterErst einmal vorweg: Ja, es stimmt, dass die Mainzer TAFEL in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiern kann! Am Mittwoch, 12. September des Jahres 2001 hatten einige von uns den Mut, die Mainzer TAFEL als gemeinnützigen Verein zu gründen und haben damit den Startschuss zur Einführung der TAFEL-Idee für unsere Stadt Mainz gegeben.

Heute, zwanzig Jahre später ist die Mainzer TAFEL eine von knapp 1.000 TAFEL-Einrichtungen in Deutschland und sie ist bei weitem nicht die kleinste unter ihnen: von den gut 390 fördernden Mitgliedern unseres Vereins sind derzeit an die 150 Mitglieder zusätzlich ehrenamtlich aktiv und erfüllen Woche für Woche ihre freiwillig übernommenen Schichten beim Einsammeln/Fahren bzw. Vorsortieren und Ausgeben der Lebensmittel an bedürftige Mainzer*innen.

In den Zeiten vor Corona konnten so Woche für Woche ca. 6-8 Tonnen Lebensmittel verteilt/ausgegeben werden und wurden jeweils um die 1.000 Ehrenamtsstunden pro Woche erbracht. Ganz persönlich erfüllen mich diese Zahlen mit großer Hochachtung vor Eurer Leistung und mit dankbarem Stolz, dass ich bei der Umsetzung der Idee – Lebensmittel vor dem Verfall zu retten und einem guten Zweck zuzuführen – mitwirken kann.

Für uns im Vorstand war deshalb auch schnell klar, dass wir unser 20-jähriges Jubiläum nicht mit einem vordergründigen Festakt für die Außenwelt begehen, sondern diesmal eher die Chance für eine vereinsinterne Begegnung suchen bzw. einen festlichen Abend für unsere Vereinsmitglieder gestalten wollen. Dies erschien uns auch deshalb sehr wichtig, weil durch die Corona-Zeiten viele Begegnungen, Gespräche gar nicht mehr möglich waren und weil die ansonsten üblichen, offiziellen jährlichen Ehrungen abgesagt mussten.

Der langen Rede kurzer Sinn: haltet Euch bitte heute schon den Freitagabend, 22. Oktober frei. Wir wollen an diesem Abend – neben dem gemeinsamen Essen/Trinken sowie dem offiziellen Rückblick auf 20jährige ehrenamtliche Arbeit und Vereinsgeschichte – vor allem unsere Tradition des guten gemeinsamen Gesprächs wieder aufleben lassen; offizielle Einladung folgt!

In diesem Zusammenhang weise ich heute auch schon auf die Jahresversammlung unseres Vereins hin, die für Montag, den 6. September gegen 17:00 Uhr geplant ist. Damit wir uns für diese Jahresversammlung mit Wahlen möglichst zahlreich treffen können, hat der Vorstand die Bretzenheimer Ziegelei reserviert, so dass unter Freiluftbedingungen alle gesundheitlichen Auflagen auch ohne größere Probleme beachtet werden können. Auch für diesen Termin erhaltet Ihr noch eine gesonderte Einladung.   In diesem Zusammenhang haben wir noch eine Bitte: Auch wenn sich bei der Mitgliederversammlung fast alle Vorstandsmitglieder der Wiederwahl stellen werden, wäre es doch hilfreich, noch über ein, zwei Vorschläge für Kandidaten*innen verfügen zu können. Wer von Euch motivierte und qualifizierte Vereinsmitglieder für die Wahl zum neuen Vereinsvorstand benennen möchte bzw. wer sich selbst einbringen könnte, darf sich mit diesem Vorschlag gerne an mich direkt oder an jedes andere Vorstandsmitglied wenden. Wir freuen uns über sachkundige und tatkräftige Unterstützung!

ahaAls höchst erfreulich empfinde ich es, dass wir in diesen langen, mühseligen Corona-Monaten den geregelten TAFEL-Betrieb aufrechterhalten konnten und dabei gleichzeitig einen Corona-Hotspot verhindert haben. Im Namen des Vorstands bedanke ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bei Euch allen für die vorbildliche Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske); zusammen mit dem Lüftungskonzept für die Geschäftsräume bzw. den eigens dafür beschafften Filtergeräten konnten wir eine relativ sichere Situation schaffen und es war wirklich ermutigend, dass auch bei den wenigen Fehlalarmen schnelle Entwarnung gegeben werden konnte!

All denjenigen von Euch, die auch während der strengen Corona-Regelungen ihren Dienst erfüllen konnten, sei herzlicher Dank gesagt! Inzwischen ist es ermutigend zu sehen, wie viele von uns bereits ihre Impftermine hinter sich gebracht haben, wie viele von Euch jetzt wieder in den regulären Dienstplan zurückkehren konnten.

Ganz nachdrücklich und in unser aller Namen möchte ich an dieser Stelle auch den zahlreichen, spontan einspringenden jüngeren Ehrenamtlichen danken, die sich mit großer Hilfsbereitschaft in den Dienst der TAFEL gestellt und Lücken geschlossen haben:  ihr Beispiel und ihre Tatkraft war für alle Ehrenamtlichen mehr als hilfreich und gleichzeitig in jeder Beziehung sehr motivierend  –  DANKE!

Derzeit sind wir im Vorstand dabei, uns wieder stärker am Alltag zu orientieren und weiter für verbesserte Rahmenbedingungen zu arbeiten. Ganz aktuell hatten wir dazu eine (online) Mitgliederversammlung der deutschlandweit organisierten TAFELN und sind zusätzlich in Vorbereitung mit der Umstellung auf ein IT-gestütztes Verwaltungssystem, von dem wir uns mittelfristig größere Entlastung versprechen. Wichtige Details zu beiden Themen könnt Ihr auf den nachfolgenden Seiten lesen.

Abschließend bitte ich Euch alle noch um Hilfe bei der Lösung eines aktuellen Problems: wir haben bei der Besetzung der Fahrer-/Beifahrerdienste akute Lücken, die aufgrund von geplantem Urlaub, unvorhersehbaren Erkrankungen oder anderen Zwängen entstanden sind. Wer von Euch in der Lage ist, in diesen Wochen auch mal kurzfristig einzuspringen/auszuhelfen, oder wer von Euch jemand kennt, der Interesse am Fahrdienst hat, möge sich bitte direkt bei Thomas Ihl oder im Büro melden – danke!

Bleibt weiterhin gesund und munter!

Mit herzlichem Gruß

 

udo(Ei) GUDE im Dialog:

Mitgliederversammlung 2021 – Tafel Deutschland e.V

von Udo de Wall (Vorstand)

 

Wie die meisten der kommunalen TAFELN in Deutschland ist auch die Mainzer TAFEL e.V. Mitglied im bundesweiten Tafel-Dachverband; dieser versteht „sich als Servicezentrale“ für die mehr als 950 lokal arbeitenden TAFEL-Organisationen und unterstützt diese bei ihrer Arbeit übergreifend.

Am 4. Juni d.J. fand die Mitgliederversammlung der Bundes-TAFEL statt, die wegen der Corona-Auflagen als Video-Konferenz durchgeführt wurde.

Die Mainzer TAFEL war offiziell mit unserem Vorsitzenden Dieter Hanspach sowie den beiden Vorstandsmitgliedern Heidi Preuhsler und mir (wg. der technischen Infrastruktur bei mir zuhause) als eine von etwa 250 Tafeln vertreten.

Schwerpunkte der gut organisierten Veranstaltung waren ein Rückblick auf das, für alle Tafeln schwierige Corona-Jahr 2020, die Klärung unterschiedlicher Sichtweisen und Schwerpunkte von Haupt- und Ehrenamt innerhalb der Tafelorganisation sowie die Diskussion und Abstimmung einer Reihe von Anträgen lokaler Tafeln.

Trotz z.T. lebhafter Diskussionen fanden die Bewertungen und Abstimmungsvorschläge des Bundesvorstands weitgehende Zustimmung. Die finanzielle Situation der Tafel Deutschland e.V. war im Jahr 2020 erfreulich, vor allem dank einiger Großspenden; mehr als 85% der Einnahmen der Bundestafel gingen direkt als finanzielle Unterstützung an die lokalen Tafeln. Zum Abschluss der gelungenen Sitzung wurde die scheidende Geschäftsführerin Evelin Schulz ausgiebig gewürdigt.

 

(Ei) GUDE im Dialog:

Personalia

Hier eine Aktualisierung der Liste, die seinerzeit nicht ganz vollständig für die April-Ausgabe vorgelegen hatte bzw. veröffentlicht wurde:

Verabschiedet hat sich auch Alfons Bölli dauerhaft aus dem aktiven Ehrenamt, der ebenfalls den ausdrücklichen Dank des Vorstands für seine langjährige Mitarbeit entgegengenommen hat.

Alfons Bock gehört hingegen weiterhin den aktiven Ehrenamtlern an!

 

alfred2(Ei) GUDE im Dialog:                                         

Mit neuer Software (BEXAT):   Erleichterung bei  Verwaltung

von Alfred Preuhsler (Vorstand)

 

Seit Jahren arbeiten wir in unserer Verwaltung zunehmend mehr mit IT-Unterstützung, um so die vielen Abrechnungs-, Abholer- und Dispo-Daten im Alltag überhaupt bewältigen zu können.

Weil die Anforderungen für einzelne IT-Bausteine erst nach und nach gekommen sind bzw. umgesetzt werden konnten, sind z.T. auch Insel-Lösungen entstanden. Damit hatten wir aktuell das Problem, die Anwendungen in einem größeren System sinnvoll zusammenfassen zu können: Ausweiserstellung, Arbeitsergebnisse, Abrechnungsdaten etc. sollten in einem einfachen, durchgängigen System von jedem Arbeitsplatz aus erledigt werden können bzw. abrufbar sein.

Natürlich wollten wir „das Rad nicht neu erfinden“ und haben im Vorfeld bei anderen TAFELN in Deutschland recherchiert. Fündig geworden sind wir bei der TAFEL in Bergisch-Gladbach, die für den eigenen Alltag das übergreifende, modulare Software-Paket BEXAT entwickelt hat. Als Federführer habe ich dann ausführliche Vorgespräche mit dem dortigen Entwickler Ben Fehler geführt.

Ab Februar 2021 erhielten alle Vorstandsmitglieder eine Testversion freigeschaltet. Im Anschluss haben wir das interne BEXAT-Team gegründet, in dem außer mir Andrea, Heidi, Renate und Peter tatkräftig mitgewirkt haben. Der Entwickler Ben Fehler hat immer sehr kooperativ auf Wünsche / Anregungen von unserer Seite reagiert und Änderungen für unsere Arbeit im Mainz umgesetzt und unsere Kundendaten in’s System eingespeist.

Anfang Mai 2021 konnte die aktualisierte Version von BEXAT ‚scharf geschaltet‘ werden und seit-dem werden alle Datenerfassungen, die wir kundenseits benötigen, parallel auch in das neue System übertragen.

Im Juni 2021 haben wir damit begonnen, die Empfangsmitarbeiter am System zu schulen: mit den fiktiven Daten sogenannter DEMO- Kunden können sie sich mit dem System vertraut machen, kleine Änderungen eingeben sowie andere Funk-tionen ausprobieren.

Zum 1. September 2021 wollen wir mit einem Teilmodul vom BEXAT-System an unserem Empfangs- platz starten. Im Vorfeld werden wir unsere Kunden darüber frühzeitig informieren und die neuen Ausweise erstellen / ausgeben; dies alles geschieht unter Beachtung der entsprechenden Datenschutz-Richtlinien.

Sobald wir ausreichende (positive) Erfahrungen gesammelt haben, wollen wir anschließend auch unsere Logistik-Daten in das neue System überführen, so dass wir zukünftig vielleicht auch die Touren-Pläne mit BEXAT verwalten können.

 

Muster für den neuen Kundenausweis:

neuer tafelausweis

 

WICHTIGE INFORMATION FÜR AUSGABE UND FAHRER!!!

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mainzer Tafel,

ab 20.04.2021 gilt auch für die Mainzer Tafel die Testpflicht, d.h. wir werden 1 x wöchentlich jedem Mitarbeiter*in einen Antigen-Selbsttest zur Verfügung stellen.

Ihr könnt das Angebot nutzen, seit aber nicht verpflichtet – hierzu möchten wir betonen, dass dieser Test freiwillig ist.

In der Mainzer Tafel werden wir wie folgt verfahren:

  • Die Ausgabe der Tests erfolgt über das Büro.
  • Die Testung erfolgt im Garten an 2 Stehtischen unter dem Pavillon.
  • Wenn ihr Hilfe benötigt, steht euch Andrea (bzw. Heidi-Do, Gila-Mo) zur Verfügung.

Priorisierung: Impfung für alle Tafelaktiven

Ab kommenden Freitag, den 23.04.2021, wird das Impfportal für die Gruppe 3 geöffnet.

Viele von euch sind schon geimpft oder konnten sich bereits durch andere Priorisierungen registrieren.

Jetzt bietet sich für unsere jüngeren Tafelhelfer*innen unter 60 Jahre die Gelegenheit sich ebenfalls zu einer Corona-Schutzimpfung anzumelden.

Folgendes Verfahren ist mit dem Gesundheitsministerium abgesprochen:

  • Der/die Tafelaktive registriert sich selbständig per Telefon oder über das Impfportal.
  • Angeklickt wird die Kategorie „Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind“.
  • Erhält der/die Tafelaktive dann in einigen Wochen einen Impftermin, stellt die Mainzer Tafel für ihren Tafelaktiven eine Bescheinigung aus, aus der hervorgeht, dass er/sie in der Tafel tätig ist.

Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute und bleibt gesund!

Dieter Hanspach
Mainz, 21.04.2021

Hallo zusammen!

Vorstand_Mainzer_Tafel_DSC_1044Hoffentlich habt Ihr alle die Osterfeiertage ge-nießen können, seid gesund geblieben und  habt ausreichend Kraft, um diesen schwierigen Zeiten nicht nur gelassen, sondern auch humorvoll begegnen zu können.

Wenn ich zur TAFEL-Zentrale komme, stimmt mich persönlich vor allem das sehr zuversichtlich, was ich bei Euch an positiver Grundeinstellung und Einsatzbereitschaft sehen kann und erleben darf.

Deshalb auch heute mein ganz persönlicher Dank an Euch alle für Euren unermüdlichen Einsatz in der Mainzer TAFEL während dieser, wirklich nicht einfachen Corona-Zeiten!

Erfreulicherweise gab es vor wenigen Tagen zum Thema „Corona-Impfung“ eine erfolgreiche Initiative unseres Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland. Hier konnte mit dem Gesundheitsministerium geklärt werden, dass „die Tafeln in der Gruppe 3 (erhöhte Priorität) unter dem Punkt Lebensmitteleinzelhandel als impfberechtigt mit aufgenommen“ werden.

Damit wird nun auch den jüngeren Mitarbeitenden in der Tafel die Chance geboten, „sich zu einer Corona-Schutzimpfung anzumelden“ und so ein Impfangebot zu bekommen, „sobald diese Gruppe in den Impfportalen in den nächsten Wochen geöffnet wird.“

Sobald das Gesundheitsministerium den Online-Zugang vorbereitet hat und wir dann auch über entsprechende Informationen verfügen, werden wir einen Aushang am schwarzen Brett machen und nach Möglichkeit auch jeweils über die Tagesverantwortlichen in jeder Gruppe informieren.

Trotz der aktuell noch nicht sehr sicheren gesundheitlichen Lage haben wir im Vorstand unser, schon länger ausstehendes gemeinsames Treffen, die Mitgliederversammlung geplant; solche Sitzungen leben natürlich auch von der persönlichen Begegnung. Deshalb wollten wir für die TAFEL Mainz die Videokonferenz als Forum der Mitgliederversammlung vermeiden, auch wenn dies für alle Beteiligten technologisch machbar gewesen wäre. Allerdings dürfen wir uns z.Zt. auch noch nicht in so einer großen Gruppe in einem geschlossenen Sitzungsraum zur Mitgliederversammlung zusammenfinden.

Deshalb haben wir entschieden, unsere Mitgliederversammlung nicht nur in den Monat Mai zu schieben, sondern dieses Treffen sicherheitshalber auch in’s Freie zu verlegen. Dafür haben wir einen geeigneten Ort gefunden, wo wir nicht nur unsere Versammlung abhalten können, sondern dann sogar die Chance zum persönlichen Treffen und Grillen haben.

Schon heute laden wir Euch alle zur Mitgliederversammlung am frühen Abend des 11. Mai 2021 auf das Gelände der „Alten Ziegelei-Bretzenheim“ ein.  Dort werden wir ab 17:00 Uhr

die Mitgliederversammlung abhalten; anschließend haben wir dort – dank verfügbarer Grillvorrichtung – Gelegenheit zum gemeinsamen Essen/Trinken und zum Gespräch (ggf. noch mit Maske).

Bitte tragt Euch diesen Termin schon mal in Eure Kalender ein. Selbstverständlich wird es dazu aber noch eine offizielle Einladung bzw. Bekanntmachung des Termins geben.

Leider ist in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Bedingungen eine gute, familiäre TAFEL-Gewohnheit ein wenig ‚auf der Strecke geblieben‘: Wir konnten runde Geburtstage oder Ehrenamtsjubiläen nicht mehr in der gewohnten Weise berücksichtigen, auch wenn es uns allen ein Herzensanliegen ist. Deshalb haben wir die Rubrik PERSONALIA eingeführt, die Ihr ganz am Ende dieses Info-Blättchens durchlesen könnt; dort findet Ihr heute die Namen derjenigen Ehrenamtler, die sich zwischenzeitlich aus ganz unterschiedlichen persönlichen Gründen, nach z.T. sehr langen Jahren aktiver Mitarbeit bei der Mainzer TAFEL zurückgezogen haben.  Die anderen Namen, die mit ‚runden‘ Tafel-Jubiläen verbunden sind, werden von uns jetzt wieder jeweils bei den Mitgliederversammlungen gewürdigt werden.

Da unser Mitteilungsblatt in unregelmäßigen Abständen erscheint, können wir leider nicht auf einzelne Geburtstagsfeste eingehen. Zufälligerweise fällt mit dem Erscheinungstermin dieser Ausgabe aber auch der ‚runde‘ Festtag eines ganz besonderen Vereinsmitglieds zusammen. Deshalb beglückwünsche ich an dieser Stelle gemeinsam mit Euch allen meinen Amtsvorgänger und unseren Ehrenvorsitzenden Adolf Reuter, der heute am 6. April 2021 ‚in alter Frische‘ seinen 80.Geburtstag feiern kann:

adolfLieber Adolf,

wir gratulieren im Namen des gesamten Vorstands wie auch unserer Ehrenamtler und sämtlicher
Vereinsmitglieder.

Wir wünschen Dir zu Deinem runden Geburtstag alles erdenklich Gute; bleibe gesund und halte der
Mainzer TAFEL auch weiterhin die Treue!

Rückblickend und mit großer Dankbarkeit kann ich festhalten, dass wir die vergangenen zwölf Corona-Monate im ehrenamtlichen Betrieb der Mainzer TAFEL gemeinsam sehr gut  durchgestanden haben. Natürlich gab es gelegentlich an der ein oder anderen Stelle kleinere Irritationen oder sogar einen der höchst seltenen Corona-(Fehl-)Alarme, der dann erfreulicherweise auch schnell wieder aufgehoben werden konnte.

Für alle Beteiligten ist es keine einfache Situation, die Warenanlieferung und das Ladengeschäft so aufrecht zu erhalten, dass dies für unsere Kunden nur mit kleineren Einschränkungen verbunden ist. Erfreulicherweise ist es bislang bei keinem einzigen Ausgabetag zu einer realen Infizierung und zu dann notwendigen Quarantäne-Maßnahmen gekommen.

Sicherlich haben dazu nicht nur die beiden großen ‚Luftreiniger‘ beigetragen, die vom Vorstand kurzfristig beschafft wurden. Auch Euer konsequentes Verhalten, das bewusste Abstandhalten, das Händewaschen, die Desinfektion, das Maskentragen, das Querlüften usw. usw. haben dem Virus bislang keinen Platz gelassen.

Bitte seid auch in den kommenden Wochen / Monaten der akuten Corona-Gefährdung wachsam und beachtet zu Eurem eigenen Schutz weiterhin sorgfältig die geltenden Gesundheitsregelungen.  In diesem Sinne:  bleibt gesund, passt gut auf Euch auf!

Hallo zusammen!

dieterDas Weihnachtsfest bringt in diesem Jahr für jeden von uns die sicherlich nicht einfache Situation mit sich, dass wir uns auf die aktuellen Vorgaben der Coronazeit einlassen müssen. Euch allen wünsche ich deshalb viel Kraft für die Zeit des eingeschränkten Umgangs und hoffe, dass wir uns alle gesund im neuen Jahr wiedersehen werden. Der letzte reguläre Ausgabetag ist bei uns in der Mainzer TAFEL Freitag, der 18. Dezember. Der Neustart 2021 ist für den 4. Januar geplant; sollte sich hier eine Verschiebung ergeben, werden wir dies auf unserer website veröffentlichen!

Seit meinem letzten GUDE-Brief sind nun schon wieder einige Wochen vergangen und ich will Euch noch kurz auf den aktuellen Stand bringen:

Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen zur neuen Möblierung in unserer Geschäftsstelle. Es gab ja schon längere Zeit Klagen, dass hier etwas passieren muss, weil beispielsweise Eure Garderobe, Eure Mäntel schwer unterzubringen waren oder weil der Eingangsbereich mit seinen offenen Regalen so manches Mal nicht sehr „aufgeräumt“ gewirkt hatte. Zusätzlich war es in dem kleinen TAFEL-Büro für zwei,  zeitgleich arbeitende Kollegen manchmal doch eine rechte Zumutung, wenn man versuchte, um die Schreibtische herum an die Schrankfächer zu gelangen.

Der langen Rede kurzer Sinn: Möbel Martin hatte sich bereit erklärt, sich unsere Probleme anzusehen und Lösungsvorschläge zu präsentieren. Dieses Angebot war für uns im Vorstand auch insoweit verlockend, als wir für die notwendige Möblierung noch nicht ausreichend „angespart“ hatten; denn Möbel Martin ist uns mit seinem Angebot nicht nur finanziell sehr entgegengekommen, sondern hatte zusätzlich auch noch die Aufbauarbeiten für das neue Mobiliar übernommen.

Wegen der Arbeitsbedingungen im Bereich der Vorsortierung und Warenausgabe hatten wir uns im Vorstand sehr frühzeitig Gedanken darüber gemacht, wie dort für unsere aktiven Ehrenamtler eine bessere Belüftungssituation geschaffen werden kann. Dadurch, dass wir sehr schnell zwei qualitativ hochwertige Filtergeräte beauftragt haben, die der Raumgröße entsprechen, konnten wir heute üblichen, sehr langen Lieferfristen vermeiden. Zwischenzeitlich sind beide Geräte ja schon etliche Tage in Betrieb; sie schaffen während Eurer Einsatzzeiten bessere Voraussetzungen für Eure Gesundheit und bringen zusätzliche Sicherheit.

Rückblickend kann ich sagen, dass die Mainzer TAFEL – trotz der vielen Einschränkungen, die uns Corona gebracht hat – auch im Jahr 2020 sehr erfolgreich gearbeitet hat. Dieses Ergebnis ist zu allererst Euch zu verdanken, die Ihr Wochentag für Wochentag   mitgearbeitet und Eure freie Zeit für den guten Zweck investiert habt; vielen Dank dafür! Bitte bleibt der TAFEL-Idee auch im neuen Jahr treu und unterstützt die Mainzer TAFEL aktiv, soweit es Eure Gesundheit zulässt.

Leider konnte es aus aktuellen Gründen in diesem Jahr kein gemeinsames Treffen / Essen mehr geben. Damit entfällt leider auch die Möglichkeit, all denjenigen besonders zu danken, die mit dem Jahresende 2020 aus der aktiven Arbeit ausscheiden, oder diejenigen auszuzeichnen, die schon beachtliche 10 oder 15 Jahre aktiv dabei sind. Im späten Frühjahr 2021 bzw. sobald die strengen Corona-Regeln dafür wieder Freiraum geben, wird der Vorstand dafür eine Gelegenheit finden – versprochen!

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle aber auch ausdrücklich bei den übrigen Vorstandsmitgliedern: Sie haben mir nicht nur die Einarbeitung leicht gemacht, sondern auch die schwierigen Corona-Entscheidungen einvernehmlich mitgetragen und sich u.a. auch auf neue Besprechungsformen eingelassen, wenn reguläre Sitzungen nicht zugelassen waren. Ich bin sehr froh darüber, dass ich meine Aufgaben in Zusammenarbeit mit einer eingespielten Führungsmannschaft erledigen konnte. Nur so war es möglich, dass die (nicht zu unterschätzende!) Verwaltungs- und Entscheidungsarbeit für unseren Verein effektiv und weitgehend lautlos im Interesse unserer Vereinsmitglieder bzw. unserer Kundschaft erledigt werden konnte.

Sehr positiv  war  in diesem  Jahr auch wieder  das aktuelle Spendenaufkommen, das es uns ermöglicht hat, auf alle aktuellen Anforderungen unmittelbar reagieren zu können. Diese Spendenbereitschaft ist bei der aktuellen wirtschaftlichen Situation keine Selbstverständlichkeit!  Somit hat es für uns beispielsweise auch noch die zusätzliche Möglichkeit gegeben, unseren web-Auftritt zu modernisieren, ansprechend zu gestalten: https://www.mainzer-tafel.de

Erfreulicherweise gab es im Nachgang zum Infobrief GUDE – November 2020 auch erste „Wortmeldungen“. Die beiden eingegangenen Fragen findet Ihr am Ende dieser Zeilen; die Beantwortung haben die jeweils zuständigen Vorstandsmitglieder übernommen. Bitte macht weiterhin von dieser Möglichkeit Gebrauch:

jedes Thema, jede Frage, die von  allgemeinem Interesse ist, wird aufgegriffen und bearbeitet. Meldungen per eMail bitte unter:   Mainzer_Tafel-Sieber@gmx.de

Jetzt wünsche ich Euch namens der gesamten Vorstandschaft ein möglichst schönes Weihnachtsfest sowie auch ein gutes, gesundes 2021! Wir alle freuen uns auf das Wiedersehen und die gemeinsame Arbeit im neuen Jahr. Seid achtsam und bleibt gesund!

Euer
Dieter Hanspach

GUDE im Dialog

Anfrage von Veronika (Team Donnerstag):

„Seit langem können wir uns zweimal im Jahr über die vielen Spendentüten freuen, die die Kunden von REWE sponsern. Gibt es eine Möglichkeit mit REWE darüber zu sprechen, dass die Tüteninhalte künftig ein wenig abwechslungsreicher bzw. jahreszeitlich unterschiedlich befüllt werden?“

Antwort von Vorstandsmitglied Udo de Wall (Betreuung Geschäftspartner)

udoDiese Frage lässt sich leider nicht allein  von  der Mainzer TAFEL beantworten.  Die REWE Aktion ist  eine  tolle Idee, die ja nun schon  seit  etlichen  Jahren sehr erfolgreich  läuft!   In  den Aktionswochen erhalten auch wir in Mainz erfreulich viele Lebensmitteltüten von den verschiedenen REWE-Märkten.

Dass diese REWE-Spendenaktion so regelmäßig und seit Jahren so gut funktionieren kann, ist nur dank einer bundesweiten Vereinbarung möglich, die von REWE gemeinsam mit der Bundestafel verantwortet wird, aber jeweils den kommunalen Tafeln direkt zu Gute kommt. Dabei handelt es sich absprachegemäß und ganz bewusst um lang haltbare Lebensmittel.

Wenn man diese Vereinbarung ändern will, müsste seitens der Bundestafel nicht nur das Gespräch mit REWE gesucht, sondern vorab der Konsens darüber mit allen beteiligten kommunalen TAFELN hergestellt werden. Sicherlich eine Anregung, die anlässlich eines bundesweiten Treffens platziert werden kann; allerdings kann kaum mit einer schnellen Entscheidung gerechnet werden.

 

GUDE im Dialog

Anfrage von verschiedenen Fahrer-Teams:

„Wie sieht es aus mit dem neuen Transporter, der unseren ‚Glücksbringer‘ ersetzen wird? Gibt es schon einen Termin für die Ersatzbeschaffung und kann man schon etwas über den Transporter-Typ, die Ausstattung etc. sagen?“

Antwort von Vorstandsmitglied Alfred Preuhsler (Logistik Fuhrpark)

alfredJa, wir sind aktuell an diesem Thema dran und  haben uns nicht nur im Vorstand damit befasst. Auftragsgemäß habe ich für  verschiedene Fabrikate und Ausstattungsvarianten bei Herstellern angefragt und Angebote eingeholt.

Wir sehen klar, dass der ‚Glücksbringer‘ nun schon über 100.000 km im Dienste der TAFEL unterwegs ist und ersetzt werden muss, wenn wir künftig Pannen und Kosten vermeiden wollen. Für eine Entscheidung liegen nun die Angebote (in alphabetischer Reihenfolge) von FIAT, FORD, MERCEDES und Volkswagen vor. Dabei gibt es -auch aus Fahrerkreisen- eine Menge von Anregungen, die der Vorstand in seine Entscheidung einbeziehen wird. Bei unseren Kriterien sind weniger Höchstgeschwindigkeit oder KW-Stärke gefragt; es geht vielmehr – neben der wichtigen Finanzfrage – um Ladekapazität, Kühlmöglichkeiten, Fahrersicherheit und Fahrerassistenzsysteme bis hin zur Klimatisierung der Fahrerkabine. Im Klartext: es geht nicht mehr um das „OB“, sondern um das „WIE“ der Transporter-Beschaffung. Mit diesem Thema wird sich der Vorstand im Januar 2021 ausführlich befassen und möglichst bald eine Entscheidung treffen, weil dann ja auch noch die Lieferfristen zu beachten sind.

Hallo zusammen!

dieterZugegeben, wir leben in ziemlich schwierigen Zeiten. Vor allem die Konsequenzen aus der Coronakrise betreffen uns alle, sie gehen nicht spurlos an uns selbst vorüber und sie haben natürlich auch Auswirkungen auf unsere ehrenamtliche Arbeit!

Das, was ich gerne persönlich in Gesprächen, in Beirats- oder Fahrersitzungen, in Mitgliederversammlungen über aktuelle TAFEL-Themen berichten wollte, muss ich heute auf schriftlichem Weg mitteilen, weil ja viele persönliche Begegnungen wie auch offizielle Treffen zur Zeit gar nicht mehr möglich sind.

Diese Infos sende ich zunächst nur an Euch, an die aktiven Ehrenamtlichen der Mainzer TAFEL. Ihr habt einen Anspruch darauf, aktuell darüber informiert zu sein, was gerade an Themen besprochen wird, was an Entscheidungen ansteht oder bereits entschieden werden musste. Auch künftig werde ich Euch immer dann auf diesem Weg informieren, wenn wichtige bzw. interessante Informationen vorliegen.

Der Titel unseres „Newsletters“ soll nicht bürokratisch daherkommen. Vielmehr soll er in seiner Anmutung unsere Arbeitsstimmung und Arbeitshaltung in der Mainzer TAFEL transportieren, die ich immer wieder als sehr positiv, kameradschaftlich und engagiert erlebe. Deshalb heißen diese Infozeilen –als Kurzform der bekannten Grußformel „Ei Gude, Wie?“ – schlicht und einfach „Gude!“.

Natürlich kommen diese Info-Zeilen nicht immer nur von mir: Alle, die in der TAFEL Verantwortung tragen und aktiv mitarbeiten, können sich zu Wort melden, sobald sie Informationen von allgemeinem Interesse mitteilen wollen.

Also: wenn Ihr ein interessantes Thema habt, das Euch wichtig erscheint, dann kurze Mail an:

Mainzer_Tafel-Sieber@gmx.de    und wir kümmern uns darum.

Heute mache ich mal den Anfang und berichte Euch über vier aktuelle Punkte:

corona

Corona hat uns wieder, Corona hat uns immer noch . . . Egal wie wir’s drehen und wenden: Viele unserer Aktiven gehören eindeutig zur Gruppe der Gefährdeten; als Vorsitzender habe ich dies bei all unseren Entscheidungen zu berücksichtigen! Deshalb hatte ich Euch freigestellt, vorläufig mit dem aktiven Dienst zu pausieren, wenn es für Euch gesundheitlich sinnvoll erscheint bzw. erforderlich ist. Einige von Euch pausieren schon, damit gesundheitliche Gefährdungen durch die TAFEL-Arbeit ausgeschlossen werden können. Auch wenn dieses Pausieren ziemliche Lücken an einigen Wochentagen gerissen hat: oberste Priorität hat Eure Gesundheit!

Gleichzeitig haben wir im Vorstand aber auch das gesundheitliche Wohl unserer TAFEL-Kunden im Blick, wenn wir bei der Abholung den Zugang sozusagen „ampelgestützt“ regeln und gleichzeitig mit Lüftern für einen ständigen Luftaustausch Sorge tragen. (Dazu werde ich in der nächsten Ausgabe ausführlicher berichten!)

Im Interesse der gesundheitlichen Sicherheit verzichten wir in diesen Tagen zusätzlich auf die Einberufung von größeren Sitzungen wie etwa unseren Beirat oder die Fahrerversammlung oder die Mitgliedersitzung.

Bis auf weiteres hat der Vorstand den Kundenkontakt dadurch reduziert, dass jeder Kunde nur noch alle 14 Tage Lebensmittel abholen darf und die Lebensmittel immer in vorgepackten Tüten ausgegeben werden. Solange diese Maßnahmen greifen, entfällt aber auch der €-Betrag, den die Kunden üblicherweise bei Abholung entrichten müssen.

Wir alle hoffen sehr, dass wir nicht noch weitere Einschränkungen verkünden bzw. uns vielleicht wieder auf Gutscheine beschränken oder vielleicht sogar für einen längeren Zeitraum die TAFEL wieder vollständig schließen müssen!

 

geldErfreulicherweise unterstützen uns trotz der schwierigen Cornona-Zeiten immer wieder aufmerksame Einzelspender oder Firmen, die unserer Vereinsidee sehr aufgeschlossen gegenüberstehen, mit Geld- und Sachspenden. Dadurch wird es beispielsweise in Kürze möglich, dass wir mit Unterstützung der Fa. MARTIN einige Räume unserer Geschäftsstelle dank neuen Mobiliars funktionaler gestalten können. Nach den erfreulichen Schönheitsarbeiten vor allem in den Ausgabebereichen unserer Geschäftsstelle, die einige Aktive gemeinsam mit Thomas Ihl „gestemmt“ hatten, werden jetzt die Regalwand im Bereich der Warenannahme und der Bürobereich mit entsprechendem Mobilar ergänzt. So erreichen wir mit relativ einfachem, bescheidenem Aufwand eine bessere Funktionalität, die uns das Arbeiten ein wenig leichter machen wird. Umgesetzt wird diese Möblierungsmaßnahme am Samstag, den 14.November. Auch diese Aktion wollen wir öffentlich bekannt machen und zumindest auf unserer website darauf hinweisen.

urkundeWir haben unter unseren aktiven Ehrenamtlern in der Mainzer TAFEL viele Mitglieder, die schon sehr, sehr lange dabei sind. Üblicherweise gibt es ja nach 10 Jahren Zugehörigkeit ein kleines Geschenk und eine entsprechende Urkunde. Eigentlich wurden die Ehrungen anlässlich unserer Mitgliederversammlungen oder bei anderen größeren Treffen vorgenommen.

Leider macht uns da Corona einen ärgerlichen Strich durch die Rechnung und wir suchen im Vorstand im Vorstand nach anderen, angemessenen Möglichkeiten der Anerkennung. Erschwerend kommt hinzu, dass im Zusammenhang mit der Coronakrise einige unserer langverdienten Kolleginnen und Kollegen überlegen, sich nach langen Jahren der Mitarbeit und in Anbetracht ihrer Lebensjahre vorsichtshalber früher als geplant zu verabschieden und ihre Tätigkeit bei uns vollständig einzustellen. Damit werden aller Voraussicht nach an einigen Positionen wie Vorsortieren, Ausgabe oder Fahrdienste größere Lücken entstehen! Gleichzeitig müssen wir neue Möglichkeiten finden, damit wir seitens der Vorstandschaft anstehenden Dank und verdiente Ehrungen angemessen ausdrücken können.

Euch alle darf ich in diesem Zusammenhang darum bitten, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis für neue Ehrenamtler zu werben, die uns äußerst willkommen sind! Gleichzeitig sind wir im Vorstand dankbar dafür, wenn wir möglichst frühzeitig Informationen bekommen, wenn sich jemand von Euch mit dem Gedanken trägt, aus dem aktiven Dienst bei der Mainzer TAFEL auszuscheiden.

autosNatürlich kommen auch unsere Transportfahrzeuge in die Jahre und altern. So hat beispielsweise unser „Glücksbringer“ im November schon die 100.000 km-Grenze überschritten.

Weil gerade dieses Fahrzeug im vergangenen Jahr erhöhten Reparaturbedarf erforderlich gemacht und damit Kosten verursacht hat, machen wir uns im Vorstand Gedanken und sind zur Zeit auf der Suche nach einem geeigneten Ersatzfahrzeug. Wir wollen uns bzw. den jeweiligen FahrerInnen mögliche Pannen unterwegs ersparen und hoffen auf kostengünstige Lösungen.

Erfreulicherweise gibt es einige Autohersteller, die ebenfalls die TAFELN unterstützen wollen und deshalb Sonderkonditionen anbieten. Die entsprechenden Angebote liegen mittlerweile vor, so dass der Vorstand in den kommenden Wochen entscheiden kann, ob im kommenden Jahr ein Ersatzfahrzeug  beschafft werden kann bzw. welches Fabrikat den „Glücksbringer“ ablösen soll. Doch darüber mehr in der nächsten Ausgabe!

Auch im Namen meiner Vorstandskolleginnen und -kollegen sende ich Euch freundliche Grüße mit der Bitte: seid achtsam, bleibt gesund!

Euer
Dieter Hanspach

Liebe Helferinnen und Helfer der Mainzer Tafel,

ab Montag dem 2.November gelten neue Coronaregeln nach denen wir alle einen „harten November“ erleben werden!

U.a. finden kulturelle Veranstaltungen nicht mehr statt und die Gaststätten werden schließen.

Der Einzelhandel ist von einer Schließung nicht betroffen. Somit kann auch die Mainzer Tafel unter Beachtung von strengen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen geöffnet bleiben.

Diese Maßnahmen werden von uns ja bereits seit langem beachtet und umgesetzt.

Der Vorstand ist froh für jede Helferin, jeden Helfer, die die Tafel in der wichtigen Arbeit für die Bedürftigen in Mainz unterstützen.  Wir haben aber auch volles Verständnis für alle, denen das Risiko zu hoch ist  und die zum jetzigen Zeitpunkt pausieren möchten.

Wenn das so ist, dann wendet Euch rechtzeitig an ein Mitglied des Vorstandes, damit entsprechend geplant werden kann!

Vor uns liegt eine harte Zeit, bleibt gesund, haltet Euch an die Regeln!

Für den Vorstand der Mainzer Tafel

Dieter Hanspach